Have a break – Tipps für Achtsamkeit im Alltag -ue30Blogger and Friends

Werbung Blogger-Netzwerk – Heute ist wieder eine Monatsaktion der ü30Blogger and friends mit dem Thema “Have a break-Tipps für Achtsamkeit im Alltag”. Mit Achtsamkeit eine kleine Pause im Alltagsstress bringen, die Gedanken zur Ruhe kommen lassen und sich der Entschleunigung bewusster werden. 

 

Have a break – Tipps für Achtsamkeit im Alltag

Bei dieser Monatsaktion ist die liebe Kerstin von 30rockt!!! Aktionspatin.
Als ich mir Gedanken zu dem Thema Achtsamkeit gemacht habe und welche Tipps für mich im Alltag wichtig sind, kam mir das Atmen als erstes in den Sinn. Achtsamkeit ist eine Form der Aufmerksamkeit, bewusst das ein- und ausatmen wahrzunehmen hilft das Gedankenkarussel zu verlangsamen. Achtsamkeit oder auch Mindfulness genannt ist eine Idee aus dem Buddhismus und wer regelmäßig Achtsamkeit praktiziert erfährt eine spürbare Lebensverbesserung. Auch haben Forscher festgestellt, dass Achtsamkeit nicht nur Entspannung bringt, sondern auch Heilungsprozesse beschleunigen soll.

Achtsames Atmen

Atemübungen ist ein kleiner Teil von verschiedenen Achsamkeitsübungen, aber für mich eine die schnell zur Stressbewältigung beiträgt. Das sich auf den Luftstrom konzentrieren, wie er in den Körper ein- und herausfließt, schenkt etwas Gelassenheit. Eine solche Atemübung ist ganz einfach und auch im Alltag gut durchzuführen.

  • Aufrecht auf einen Stuhl hinsetzen oder gerade hinstellen.
  • Die Augen schließen und die eine oder beide Hände auf den Bauch legen, dabei die Schultern nicht hochziehen, sondern entspannt und locker lassen.
  • Beim tiefen Einatmen fühlen wie die Luft durch die Nase in den Körper strömt, wie sich die Bauchdecke nach vorne wölbt und der Atem in die Lungen fließt.
  • Beim langsamen Ausatmen spüren wie sich die Bauchdecke wieder nach innen zieht, die Luft den Lungen entweicht und über die Nase nach außen fließt.


Die Aufmerksamkeit beim im Atmen spüren, wenn die Luft sich wie Wellen am Strand langsam vor und zurück bewegt und darauf ruht, entsteht ein ruhiges und entspanntes Gefühl.

Achtsam Essen und Trinken

Essen und Trinken ist etwas Lebensnotwendiges, doch wir sind oft schnell beim essen und genießen nicht jeden Bissen. Auch da kann man achtsamer werden, sich Zeit beim Essen lassen. Einmal ganz bewusst mit allen Sinnen das Essen spüren, wie sieht es aus, wie riecht es und welche Struktur fühlt man im Mund? Jeden Bissen langsam kauen, wie verändert sich der Geschmack? Genauso verhält es sich mit dem Trinken. Einfach ab und zu versucht das Essen und Trinken achtsamer zu genießen.

Achtsam Tee trinken
Achtsam Tee trinken

Für mich ist das Tee trinken eine kleine Achtsamkeitsübung im Alltag. Ganz bewusst an der Teemischung riechen, die Teekanne vorbereiten und dann den Tee langsam aufgießen. Nach dem Ziehen die Flüssigkeit in eine schöne Tasse gießen, vor dem Trinken den Duft des Tees einatmen und jeden Schluck langsam genießen.

Das war mein Beitrag zu der Blogparade “Have a break – Tipps für Achtsamkeit im Alltag”. Schaut doch bei den anderen Teilnehmern vorbei und schaut was sie zu diesem Thema habe.

Bis bald eure Bo.

15 Antworten auf „Have a break – Tipps für Achtsamkeit im Alltag -ue30Blogger and Friends“

  1. Hallo Bo, sehr schön, dass Du die Atemübung und das bewusste Genießen von Tee mit in den post genommen hast. Denn die wenigsten atmen wirklich “richtig” – und allein durch diese Atemübung kann man gesundheitlich vielem vorbeugen. Und nicht von ungefähr gibt es z.B. in Japan diese tolle Tee-Zeremonie: Achtsamkeit pur!
    Liebe Grüße, Maren

  2. Sehr gut finde ich das Bo, werde ich später auch noch mal ausprobieren. Beim Tai Chi habe ich gelernt achtsam zu atmen beim gehen. Das ist oft in der Stadt eine echte Hilfe wenn alle so hektisch sind
    Liebe Grüsse Ela

  3. Sehr interessanter Beitrag liebe Bo! Du hast mich voll erwischt!
    Die Atemübung mache ich auch mit dem “Apple-Watch” nicht (nie genug Zeit!!!) und ich bin kein Teetrinker, außer Früchtetees, mag ich eigentlich keinen Tee!
    Aber Atmen scheint das einfachste für mich zu sein, du hast mich überzeugt! :)))
    Naja ich werde es versuchen und meine Erfahrung teilen, wenn ich “weiter” gekommen bin. Ich vertraue auf den Buddha! 😉
    Liebe Grüße und einen schönen Tag!
    Claudia

  4. 🙂 Liebe Bo,
    wie schön, dass Du diesen Post mit dem Atmen beginnst – die Grundlage allen Lebens. Wenn man gestresst ist, stellt man fest wie falsch man atmet und wozu das führen kann: Kopfschmerzen, Verspannungen usw. Richtiges Atmen ist wirklich wichtig.
    Tee kann so köstlich sein. Insbesondere, wenn man ihn so zelebriert wie Du!
    Schönen Sonntag und liebe Grüße
    Claudia 🙂

  5. Das bewusste Atmen funktioniert so gut und doch fällt es mir besonders schwer diese kleine Übung in den Tag zu integrieren. Meistens vergesse ich es einfach…

    Aber ich habe mir mittlerweile angewöhnt morgens, wenn alle aus dem Haus sind und bevor ich mich ins Büro verziehe, in aller Ruhe zu frühstücken und meinen Kaffee zu genießen.

  6. Hallo Bo, ich atme immer falsch – meist zu kurz! Deine Atemübung werde ich mal ausprobieren! Tee trinke ich – aber geniessen? Schöne Achtsamkeitsübungen hast du da für uns! Danke! Liebe Grüße Patricia

  7. Das mit dem Atmen ist eine tolle Übung, das habe ich beim Yoga gelernt und wende es seither auch oft im Alltag an. Und das achtsame Essen ist auch so wichtig, wie oft stopft man einfach so etwas (ungesundes) in sich hinein, nur weil man Stress hat. Dabei ist Genuss sooo wichtig.

    Ein toller Beitrag, vielen Dank hierfür, liebe Bo.

  8. Der Alltag ist meist viel zu stressig, um achtsam mit sich selbst umzugehen! Wie oft ess ich so nebenbei oder atme genau falsch herum 🙂 Schön, dass du mich daran erinnert hast!

    Liebe Grüße
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.