Eine Hafenrundfahrt mit blick auf die Elbphilharmonie
Hamburg

Die Hansestadt Hamburg ist eine Reise wert und wir waren für einen Kurztrip in der schönen Stadt an der Elbe. Es gibt so viel zu sehen und zu erleben, da reichen drei Tag nicht aus und daher haben wir uns einige Sehenswürdigkeiten für diesen Kurztrip ausgesucht.

Um die Stadt zu erkunden empfiehlt es sich die öffentlichen Verkehrsmitten wie U-Bahn, S-Bahn und Busse zu nutzen. Die Verbindungen sind in Hamburg gut und man kommt dadurch schnell an die verschiedenen Sehenswürdigkeiten und die Musical-Standorte, die in der Stadt verteilt sind. Auch erreicht man damit die verschiedenen Einkaufs-Meilen für eine Shopping-Tour.

Elbphilharmonie

Eine Sehenswürdigkeit, die „Elbphilharmonie“ – die auch liebevoll „Elphi“ genannt wird, gehört zu unserer Besichtigungs-Tour. Sie ist Hamburgs neues Wahrzeichen und ein Besuchermagnet.  Eine Führung lohnt sich auf jeden Fall und so erfahren wir etwas über die Geschichte, Interessantes über die Bauarbeiten und Baukosten, sowie einige Anekdoten über diesen imposanten Bau. Die Führung haben wir schon online gebucht und mussten daher auch nicht in der sehr langen Warteschlange stehen, um eine Eintrittskarte zu bekommen.

 Eine Besichtigung der Elbphilharmonie
Elbphilharmonie

In früheren Zeiten stand an der Stelle der Kaispeicher oder auch Kaiserspeicher genannt, ein neugotisches Gebäude, mit einem Turm. Die Turmuhr hat den Schiffern die Zeit angezeigt, indem ein Zeitball von einem Meter Durchmesser immer punkt 12 Uhr mittags herunterfiel. So konnten alle Schiffer sich exakt nach dieser Uhrzeit richten.

Der Kaispeicher war damals der größte Warenspeicher an die die Schiffe anlegen konnten und mit Kränen be- und entladen wurden. Im zweiten Weltkrieg wurde er beschädigt und wieder aufgebaut und bis 1964 weiter genutzt. Für die  imposante Glasfassade der Elbphilharmonie dient der Kaispeicher heute als Sockel.

Man betritt die „Elphi“ über eine lange Rolltreppe und kommt in einen lichtdurchfluteten Innenraum mit den Zugängen zu den Hotel, den Wohnungen und den Konzertsälen. Die zwei Konzertsäle, der Große und Kleine Konzertsaal, werden durch die Aufhängung und den besonderen Beschaffenheit im Inneren als „Wunder der Akustik“ bezeichnet.

Auf der Plattform, die um das ganze Gebäude führt, kann man entlanglaufen und hat einen wunderschönen Ausblick auf die Stadt, die Hafencity,  den Hafen und die Elbe.

 Ein Blick auf Hamburg von der Plattform der Elbphilharmonie
Blick auf Hamburg

Hafenrundfahrt

An der Elbphilharmonie ist ein Bootsanlegeplatz, eine Haltestelle der Hafenrundfahrt und während der 1,5-2 stündigen Fahrt erfährt man einiges über die Speicherstadt, die Elbphilharmonie, die HafenCity, den Fischmarkt, die Landungsbrücken und sieht so manchen  großen Kreuzfahrt- und Containerschiffe.  An den Landungsbrücken gibt es noch weiter Möglichkeiten mit verschiedenen großen und kleinen Schiffen Hafenrundfahrten zu machen.

 Hamburg vom Wasser aus besichtigen
Hafenrundfahrt
 Viel zu sehen auf einer Hafenrundfahrt in Hamburg
Hafenrundfahrt

Speicherstadt

Während der Hafenrundfahrt ging es auf dem Wasserweg durch die Speicherstadt, dem größten, historischen Lagersplatzkomplex der Welt und steht seit 1991 unter Denkmalschutz. Die Speicherstadt steht größtenteils auf Eichenpfählen, die man bei Ebbe an manchen Stellen auch sehen kann.

 Auf den Eichenpfählen ist die Speicherstadt gebaut
Auf den Eichenpfählen

In den Backsteinhäusern sind einige Museen untergebracht, wie das Zollmuseum, das Maritime Museum, Automuseum, aber auch das Miniatur Wunderland, die Kaffeerösterei uvm.

Um die Speicherstadt 1883 zu bauen mussten 24000 Menschen umgesiedelt und viele Häuser abgerissen werden. Nicht nur vom Wasser aus, auch zu Fuß ist die Speicherstadt eine Besichtigung wert.

 Speicherstadt vom Wasser aus
Speicherstadt

HafenCity

Die HafenCity wird auch die größte Baustelle Europas genannt. Es enstehen weiter imposante Büro- und Wohnkomplexe, aber auch viele Cafés und Restaurants. Von der Plattform der Elbphilharmonie hat man einen Blick auf die verschiedenen Bauobjekt und vom Schiff auf der Hafenrundfahrt einen Eindruck von der HafenCity bekommen.

 Die größte Baustelle Europas - die HafenCity
HafenCity

Landungsbrücken

An den 700 m langen Landungsbrücken starten einige Hafenrundfahrten und Fähren. Viel Souvenir-Shops und Fischrestaurants reihen sich entlang der schwimmenden Anlegestelle. Wir haben uns leckere Fischbrötchen gegönnt und die leckersten soll es an den Landungsbrücken geben. Währenddessen kann man die vorbeifahrenden großen und kleinen Schiffe, sowie tolle Segelschiffe und Schaufelraddampfer beobachten.

 Beim fischbrötchenessen schöne Schiffe beobachten
An den Landungsbrücken

Gleich in der Nähe ist der “Alte Elbtunnel”, der verbindet die Landungsbrücken mit dem Hafengebiet. Wir wollten ihn gerne besuchen, doch leider ist der Tunnel im Moment wegen Bauarbeiten geschlossen. Auch den “Fischmarkt”, der in der Nähe der Landungsbrücken ist, werden wir ein anderes Mal besuchen,

Musical

König der Löwen, Aladdin und Hinterm Horizont standen für uns zur Wahl. Ich habe mich für Aladin entschieden und war fasziniert von dem bunten Spektakel, den aufwendigen Bühnenbild und der Musik. Besonders gut hat mir  der Dschini gefallen.

Das Musical wird zur Zeit im Stage Theater Neue Flora aufgeführt und ist gut mit Bus und S-Bahn zu erreichen.

Meine Mitreisenden waren genauso begeistert von König der Löwen im Stage Theater am Hafen und Hinterm Horizont im Stage Operettenhaus.

Reeperbahn

Hamburg besuchen heißt auch Reeperbahn besuchen und in dem Viertel findet man Discotheken, Musik-Clubs und Kneipen. Auch tagsüber kann man leckeres Essen in Restaurants und Cafés bekommen. Wir haben uns für den Kult-Musik-Club von Olivia Johns entschieden und uns die Shows angeschaut. An diesem Abend konnten wir dort auch Lilo Wanders miterleben und zum Schluss noch ein Foto zusammen mit Olivia Johns machen.

Lecker Essen

Das kann man in Hamburg lecker essen kann weiß man, vom Sterne-Restaurant bis zur Fischbrötchen-Bude gibt es für jeden Geschmack etwas. Wir haben etwas uriges gesucht und bei der vielfältigen Auswahl ist unsere Wahl auf das Hanseatische Restaurant Schoppnehauer gefallen. Ich habe den “Hamburger Pannfisch” probiert und er war sehr lecker. Auch weiter Gerichte sind zu empfehlen und schmecken gut. Eine Reservierung des Tisches ist zu empfehlen.

 
“Hamburger Pannfisch” 

Wohnmobil-Stellplatz

Sonst sind wir mit unsere Wohnmobil unterwegs und fahren die Stellplätze an, diesmal bin ich mit meinen Freundinnen aus dem Turnverein in Hamburg gewesen und wir haben in einem Hotel übernachtet.

Nächstes Mal kommen wir mit dem Wohnmobil, um Hamburg zu besuchen. Hier ist der Stellplatz, den wir uns für den nächsten Besuch ausgesucht haben. Freunde von uns waren schon dort und fanden ihn gut.

GPS:

N 53.54328,  E 10.02558

N 53°32’36”,  E 10°01’32”

Stellplatz auf Google Maps

Das waren drei Tage Hamburg und wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch. Ich hoffe der Reisebericht hat euch gefallen.

Bis bald eure Bo.

Print Friendly, PDF & Email

9 Gedanken zu “Hamburg – ein Kurztrip mit Elbphilharmonie”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.