Es ist wieder soweit, die neue ü30Blogger&Friends Aktion ist online und das Thema heißt: Weniger ist mehr. Wir Bloggerinnen zeigen diese Woche verschiedene Blog-Beiträge dazu. Lasst euch überraschen.

 

Für die Aktion Weniger ist mehr
Weniger ist mehr-ü30Blogger & Friends Banner

 

Ich habe mir überlegt etwas Selbstgemachtes , ein Beauty-DIY beizusteuern. Kosmetik habe ich lange Jahre selbst gerührt und so kommt immer wieder ein Beauty-DIY auf meine Haut und als Beitrag in meinen Blog. Die Kombination aus gekaufter guter Kosmetik und etwas selbst hergestelltem kommt bei mir sehr oft zur Anwendung. Mir gefällt diese Mischung.

 

Kokos-Karotten-Öl und Sesam-Karotten-Öl, ein Beauty-DIY
Karotten-Öl mit Sesamöl und mit Kokosöl

Weniger ist mehr

Für die Aktion Weniger ist mehr habe ich mir ein Beauty-DIY überlegt und passend zum Thema etwas aus nur zwei Zutaten hergestellt. Test weise habe ich gleich zwei Varianten ausprobiert mit zwei verschiedenen Ölen. Bevor ich die Zubereitung des Beauty-DIY erkläre, möchte ich erst erzählen wie ich dazu gekommen bin.

Es geht um Karotten-Öl in der Hautpflege. Schon längerer Zeit benutze ich das Öl vor allem als Nachtpflege für das Gesicht. Durch den Beitrag von LoveT, indem sie einige Krottenöl-Produkte vorstellt, erwähnte sie, dass man Karotten-Öl auch selbst herstellen kann. Das wollte ich probieren und habe mich im Netz umgeschaut wie man das machen kann. In einem Video sah ich dann wie man einen warmen Öl-Auszug aus Karotten herstellt. Da man nur zwei Zutaten braucht nämlich Karotten und Öl, fand ich es passt sehr gut zu unseren Beauty-Thema Weniger ist mehr.

In dem Video wird Sesamöl benutzt und das kenne ich aus der Ayurveda-Massage. Dort wird durch sanftes Erhitzen ein gereiftes Sesamöl hergestellt. Da ich lange Zeit Ayurveda-Massage-Seminare geleitet habe, kenne ich den typischen Geruch von gereiftem Sesamöl. Aus diesem Grund habe ich mir noch eine Variante ausgedacht, ein Karotten-Kokos-Öl. Beide Varianten stelle ich hier vor.

Karotten-Öl in zwei Varianten

Die Zutaten und Zubereitung

Im Original Video wird die Zubereitung im Topf gezeigt. Hier kurz erklärt:

Karotten kleinhobeln und mit dem Sesamöl in einem kleinem Topf kurz erwärmen und dann den Topf im heißem Wasserbad ca. 20-30 Minuten rühren. Dann abseihen und in eine Flasche füllen.

Da ich eine faule Socke bin und ein Thermokochgerät habe, in dem ich alles kleinhäckseln und kochen kann, habe ich das alles in diesem Gerät gemacht. Als erstes die Variante mit Sesamöl und dann die Variante mit Kokosöl.

Hier die Zutaten mit Sesamöl:

  • 2 kleine Bio-Karotten
  • 100g Sesamöl
  • Flasche zum Abfüllen

 

Hier die Zutaten mit Kokos-Öl:

  • Zwei kleine Bio-Karotten
  • 100g Bio-Kokos-Öl
  • 2 Cremedöschen (je 50ml)

 

Meine Zubereitung:

Wichtig ist, dass alle Gerätschaften sehr sauber sind, evtl. mit heißem Wasser ausspülen und gut trocken reiben. Das kleine Flasche und Cremedöschen müssen trocken sein. Wassertropfen können das Öl schnell ranzig werden lassen.

Die Zubereitung ist für beide Varianten gleich:

Ein Beauty-DIY mit zwei Zutaten Karotten-Öl
Zubereitung Karotten-Öl
  • Karotten abwaschen und abtrocknen, in den trockenen Mixtopg geben und auf Stufe 5 für 5 Sekunden kleinhäckseln.
  • Das Sesamöl oder das Kokos-Öl dazugeben und auf Linkslauf für ca. 8 Minuten auf 80°C mit Sanftrühren die Masse erwärmen.
  • Das Karotten-Öl-Gemisch in eine kleine Schüssel geben und noch ca. 20 Minuten ziehen lassen.
  • Durch ein Teesieb oder Kaffeefilter das Öl abseihen.
  • Das Sesam-Karotten-Öl in eine dunkele Falsche(100ml) füllen. Das Kokos-Karotten-Öl in zwei Cremedöschen mit je 50ml Fassungsvermögen füllen.
  • Das Karotten-Öl sollte kühl gelagert werden und hält sich im Kühlschrank ca. 2-3 Monate. Das Kokos-Karotten-Öl wird wieder fest in dem Cremedöschen und sollte mit einem kleinen Spaten entnommen werden, um eine Verkeimung zu vermeiden.

 

Abgekühltes Kokos-Karotten-Öl - Beauty-DIY
Kokos-Karotten-Öl wird fest

Die Anwendung

Beide Varianten haben Vorteil, das Sesam-Karotten-Öl lässt sich gleich aus der Flasche benutzen. Ich nutze es z.B. für die Fußmassage und für raue Stellen wie am Ellenbogen oder Knie. Der typische gereifte Sesamöl-Geruch verfliegt nach kurzer Zeit auf der Haut. Das Öl braucht etwas Zeit zum Einziehen.

Mein Favorit ist das Kokos-Karotten-Öl. Das Kokosöl wird fest im Cremedöschen und hat eine schöne Gelbfärbung. Besonders der Geruch hat es mit angetan. Ich nutze es zur Nachtpflege für das Gesicht und Dekolleté, sowie für die Lippen zwischendurch. Mit einem kleinen Spaten nehme ich das feste Kokos-Karotte-Öl aus dem Döschen und in der Hand schmilzt es sofort. Es wird auf das gereinigte Gesicht aufgetragen und leicht einmassiert. Es zieht sehr schnell ein und hinterlässt ein zartes Gefühl auf der Haut.

 

Beauty-DIY zwei Varianten Karottenöl
Karottenöl in zwei Varianten

Wie ihr schon merkt ist das Kokos-Karotten-Öl mein neuer Liebling zur Gesichtspflege geworden und nach mehr als 4 Wochen Anwendung kann ich sagen, es wird weiterhin mein Liebling bleiben. Die kleine Menge ist schnell zubereitet und kann nach dem Abkühlen gleich benutzt werden. Solche Beauty-DIY sind genau das richtige für mich, wenig Aufwand und große Wirkung – Weniger ist halt mehr.

Hier findet ihr noch ein weiteres Beauty DIY

Kennt ihr und benutz ihr auch Karotten-Öl zur Hautpflege? Habt ihr auch ein Lieblings-Beauty-DIY?

Schaut auch bei meinen Blogger-Kolleginnen vorbei, da gibt es einige Beiträge zu dem Thema Weniger ist mehr.

Bis bald eure Bo.


Print Friendly, PDF & Email

14 Gedanken zu “Weniger ist mehr – ü30Blogger & Friends”

  • Huhu Bo,
    Salben auf Ölbasis ohne Wasser habe ich auch schon etliche hergestellt und liebe sie wie Du für beanspruchte Stellen, besonders meine Füße schätzen diese Art der reichhaltigen Hautpflege. Die Idee mit der Herstellung von Karottenöl finde ich einen tollen Tipp, den ich gerne einmal ausprobiere. Leider bin ich geruchstechnisch kein Fan von Sesam- oder Kokosöl, da würde ich eine neutrale Ölgrundlage wählen. Trotzdem kribbelt es mir direkt in den Fingern, sofort loszulegen! Danke für den Tipp.
    Samtige Grüße sendet Dir Edna Mo

    • Ich nutze das Sesam-Karottenöl für die Füße, die werden nicht braun. Vielleicht wird man wenn man das Kokos-Karottenöl im Gesicht nutzt mit der Zeit braun. Da kommt die Sonne ja eher hin.

  • Kokosöl ist ein echtes Allround Talent und nicht nur für Gerichte gut! Ich habe immer 1 Glas im Haus und bringe sogar aus Brasilien mit nach Hause! Im Vergleich zu vielen anderen Pflanzenölen hat es weniger Kalorien und ist auch gut für die Figur! 😉 Ich habe noch nie mit Karotten gemacht, deswegen vielen Dank für den Tipp!
    Liebe Grüße,
    Claudia

  • Danke, Bo, mir gefällt die Idee der 2 Zutaten, bin wie Du eine faule Socke… 😉 Ich liebe Kokosöl, benutze es zum Backen, Braten, für die Haut, für eine Haarspitzenkur, als “Narben”öl etc. etc. Allerdings hab ichs mir noch nicht als Nachtcreme aufs Gesicht geschmiert. Die Kokos-Karottencreme werde ich garantiert ausprobieren, bin gespannt… ich werde Dir berichten… LG Maren

    • Ich bin auch ein Fan von Kokosöl und daher habe ich mir auch überlegt es mit den Karotten zu einem Karottenöl zu verarbeiten. Freut mich, dass es dir gefällt.

  • 🙂 Liebe Bo,
    ich habe noch nie Karotten-Öl verwendet. Das Creme-Tiegelchen sieht aber interessant aus und ich kann mir gut vorstellen, dass es gut duftet. Ich weiß nicht, ob ich es im Gesicht verwenden würde, da ich Öl dort nicht mag. Aber für Lippen, Hände und Füße kann ich es mir sehr gut vorstellen.
    Komm gut in’s Wochenende und ganz liebe Grüße,
    Claudia 🙂

  • Liebe Bo,
    ich kenne bisher nur das gekaufte Karotten Öl und das mag ich auch schon recht gern. Es ist sehr reichhaltig und wirklich gut für die Haut. Dein Rezept für selbstgemachtes kommt jetzt gerade richtig für den Herbst, das mache ich auf jeden Fall nach. Auch fürs Dekolleté kann man es prima verwenden!
    LG Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.