Sauerteig – Buch Rezension

-Werbung  – Buch Rezension-

Sauerteig kenne ich zum Brot backen in Pulverform oder als Päckchen aus dem Supermarkt. Es hat mich interessiert wie man einen Sauerteig selbst herstellt und daraus Brot backt. Ein ungewöhnliches Buch mit dem  Titel “Sauerteig” und “Glück vermehrt sich in 4 Tagen” von Martina Goernemann hat mich neugierig gemacht.  Mit 190 Seiten und vielen Geschichten, Bildern und Rezepten zum Thema Sauerteig.

Kurzinfo: Was tun, wenn der Akku leer ist? Wenn ein Wochenende nicht reicht, um neue Kraft zu schöpfen? Die Lösung heißt Sauerteig und liegt in einem leeren Marmeladenglas. Man gibt Mehl, Wasser und Geduld hinein und bald fängt das Ganze an zu blubbern. Wir füttern den Sauerteig, er lehrt uns, Brote zu backen. Köstliche Brote, die jeder kann und jeder mag. Es steckt nämlich eine Glücksformel im Sauerteig. Leicht anwendbar und überall erhältlich. Kostenloses, großes Glück im Glas!

„Glück vermehrt sich in vier Tagen“ ist kein leeres Versprechen. Es ist ein Statement. Unser Buch nimmt die Leser mit auf eine Reise zusammen mit einem Gläschen Sauerteig quer durch Europa bis in die USA und lässt Menschen erzählen, denen der Sauerteig zu Glück verholfen hat. Es ist ein Buch mit emotionalen Geschichten, voll mit Rezepten für Einsteiger und Tipps, die aus Anfängern Sauerteigfans machen. Sauerteig ist Glück, das sich vermehrt. Und es braucht nur vier Tage dazu. (Quelle: Random House)

Sauerteig von Martina Goernemann - Rezension
Sauerteig von Martina Goernemann – Rezension

Sauerteig von Martina Goernemann

Gebundenes Buch
Seiten: 192 Seiten, mit ca. 200 Farbfotos

ISBN: 978-3-421-04095-4
Preis: 29,95€

Verlag: DVA Bildband
NEU Erschienen:  16.04.2018
Erhältlich bei Amazon oder Random House

Autorin: Martina Goernemann ist Journalistin und Autorin. In ihren Büchern schreibt sie erfolgreich über die einfachen Dinge des Alltags. Dinge, die das Zeug haben, uns glücklich zu machen. Als RAUMSEELE bloggt sie täglich über das Leben mit Ecken und Kanten und das, was unseren Alltag ein bisschen runder macht. Das Buch vom Sauerteig, „Glück vermehrt sich in vier Tagen“, ist ihr siebtes Buch. Die Fotos darin stammen von Barbara Simon.
(Quelle: Random House)

Cover Sauerteig von Martina Goernemann - Rezension
Cover Sauerteig von Martina Goernemann – Rezension

Weitere Buch- und Hörbuch-Rezensionen findet ihr hier.

Meine Meinung:

Man erwartet ein Sachbuch mit Rezepten und Anleitungen zur Herstellung vom Sauerteig, aber es ist mehr als das. Es verbindet unterhaltsame Geschichten von Menschen, pure Liebe zum Sauerteig und  Brot Rezepte. Man nehme etwas Mehl, Wasser und etwas Zeit – daraus wird Sauerteig. Im ersten Kapitel beschreibt die Autorin wie sie zu ihrem Sauerteig kam und wie er nach einer einfachen Methode hergestellt wird.

Neben vielen schönen Bildern gibt es auch unterschiedliche Rezepte, wie mit Sauerteig und unterschiedlichen Mehlsorten verschiedenen Broten gebacken werden. Der Schreibstil der Autorin ist unterhaltsam und informativ und die Bilder machen Lust aufs Brot backen. Es ist aber auch ein Buch, dass das Glück der Menschen beschreibt, die sich mit Sauerteig beschäftigen und ihn hegen und pflegen wie ein Haustier, ihm Namen geben und für die Sauerteig eine wichtige Rolle im Leben spielt.

Für mich ist es ein gelungenes, lesenswerte Geschichtenbuch mit einigen Brot Rezepten und der Hauptdarsteller ist der Sauerteig. Es hat mich angeregt mir meinen eigenen Sauerteig herzustellen und damit Brot zu backen. Für einen Sauerteig-Neuling wie ich es bin, fehlt es mir jedoch an weiteren Informationen wie in einem klassischen Brot-Backbuch.

*Das Buch wurde mir kostenlos und bedingungslos mit freundlicher Unterstützung zur Verfügung gestellt.

Wie ist es bei euch, habt ihr schon einen Sauerteig selbst hergestellt? Gebt ihr ihm auch einen Namen?

Bis bald eure Bo.

 

2 Antworten auf „Sauerteig – Buch Rezension“

    1. Ja stimmt, da gab es den Hermann, bei mir ist der leider nicht angekommen. Muss ich auch mal ausprobieren und das Rezept zur Herstellung finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.